Was ist eine technische Übersetzung?

Was ist eigentlich eine „technische“ Übersetzung? Welche Unterschiede gibt es zu anderen Übersetzungsarten? Kann jeder technische Übersetzungen ausführen?

Grundsätzlich bezeichnet der Begriff „technische Übersetzung“ eine ganze Reihe von Übersetzungsarten, die man zu diesem Begriff zusammengefaßt hat. Im heutigen Sprachverständnis versteht man darunter vor allem die Übersetzung von Bedienungsanleitungen, Handbüchern (Manuals), Wartungsanweisungen, Software (Softwarelokalisierung), Patenten etc. für wichtige Schlüsselindustrien wie den Maschinenbau, die Elektroindustrie, Automobilbau und -zubehör, Chemie, Flugzeugbau, Schiffbau, Hoch- und Tiefbau, Bauwesen usw.

Für diese Fachgebiete benötigt man spezielles Zusatzwissen, technische Qualifikationen und natürlich in erster Linie eine professionelle übersetzerische Ausbildung. Da alle unsere Übersetzer Diplomübersetzer sind und ausschließlich aus der studierten Fremdsprache in ihre Muttersprache übersetzen, können wir – im Gegensatz zu vielen anderen Übersetzungsbüros – eine herausragende sprachliche Ausbildung zur Grundlage unserer Arbeit machen. Die Bezeichnung „Übersetzer“ ist in Deutschland leider noch immer nicht geschützt, obwohl es in Deutschland und vielen anderen Ländern seit langer Zeit Universitätsstudiengänge gibt, die mit dem Abschluß „Diplomübersetzer“ enden, heute auch „Bachelor“ oder „Master“ in Übersetzen und Dolmetschen.

Aufgrund der nicht geschützten Berufsbezeichnung tummeln sich leider auch viele schwarze Schafe auf dem Übersetzungsmarkt, bei denen es genügt, mal etwas von einer anderen Sprache gehört zu haben und ein paar Brocken zu sprechen. Das geflügelte Wort von der Bedienungsanleitung des „taiwanesischen Miniradios“ ist hierzu gut bekannt. International tätige Unternehmen und Konzerne können es sich jedoch nicht leisten, bei der Qualität Abstriche zu machen und vertrauen ihre technischen Übersetzungen dazu professionellen Technikübersetzern an.

Neben dem unverzichtbaren Fundament einer professionellen universitären Übersetzungsausbildung ist aufgrund der spezifischen Thematik vieler technischer Texte natürlich auch fachliches Zusatzwissen von großer Bedeutung. Daher verfügen unsere Technikübersetzer über wichtige Zusatzqualifikationen, wie z.B. ein zusätzliches Maschinenbaustudium. Viele der technischen Übersetzer haben auch an der Universität (es gibt nur wenige renommierte Übersetzeruniversitäten, darunter u.a. Heidelberg, Germersheim, Leipzig, Saarbrücken) entsprechende Ergänzungsfächer für den Bereich Technik belegt und sich hier eine solide Grundlage geschaffen. Ein grundsätzliches Interesse an technischen Texten ist selbstverständlich.

No Comments Yet